Jahresberichte

Jahresbericht des Präsidenten 2020

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 Als ich mit 16 Jahren in den FV Burgdorf aufgenommen wurde, hätte ich nicht gedacht, dass ich nun 28 Jahre später meinen letzten Jahresbericht als Präsidenten verfassen werde. In diesen 28 Jahren durfte ich gute Freunde, viele Kollegen und grossartige Fischerinnen und Fischer kennenlernen. Ich durfte sehr schöne, aber auch weniger schöne Momente erleben und mein Wissen über die Fischerei ausbauen. Die Fischerei in der Emme und die Bewirtschaftung haben sich in der Zeit grundlegend verändert. Wurden anfänglich die Brutfische noch in den Längskanälen in der Brueti angefüttert, werden heute ausschliesslich Brutfische in die Aufzuchtsgewässer besetzt. Der Laichfischfang wurde alljährlich in der Emme und diversen Privatgewässern durchgeführt, die Muttertiere in der Brueti gehältert und abgestreift. Heute wird dies direkt in Horben in der Muttertierhaltung durchgeführt. Ein Laichfischen ist mit ein paar wenigen Ausnahmen nicht mehr nötig.

 

Auch die Ausbildung der angehenden Fischerinnen und Fischer hat einen grossen Wandel durchlebt. Die ersten Jungfischerkurse, die ich durchgeführt habe, hatten den Schwerpunkt «Fischen in der Emme». Klar wurden auch da der Tierschutz und Gesetzgebung behandelt, jedoch war das Absolvieren des Sportfischerbrevets freiwillig und wurde nur im 2-Jahres Rhythmus durchgeführt. Heute ist diese Prüfung Pflicht und ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Die Anlässe des FV Burgdorf glichen einem Volksfest. Fischessen in der Markthalle, die Kornhausmesse, Weihnachtsmärkte all dies durchlebte eine riesige Veränderung, leider nicht zum Guten. Das Fischessen mussten wir schon vor ein paar Jahren streichen, weil der Aufwand und der Ertrag in keinem Verhältnis mehr standen. Auch die Kornhausmesse wurde im vergangenen Jahr gestrichen. Dies wäre auch ohne Corona passiert, da das OK Kornhausmesse keine finanziellen Mittel zur Verfügung gehabt hätte, um den Anlass durchzuführen. Somit sind zwei bedeutende Einnahmequellen vom FV verschwunden. Diese zu ersetzen wird nicht leicht. Jedoch sind Ideen vorhanden, die bestimmt nach Corona angegangen und hoffentlich umgesetzt werden können.

 

Zum vergangenen Vereinsjahr:

Die HV konnten wir, trotz Corona noch im normalen Rahmen durchführen, bevor dann während der Saisoneröffnung am 16. März durch den Bundesrat der Lockdown beschlossen wurde. Durch diesen Entscheid wurde das Vereinsleben fast zu 100% stillgelegt. Die anstehenden Jährlingsabfischungen wurden nur noch in kleinen 3er-Teams durchgeführt sonstige Aktivitäten alle abgesagt. Das gemeinsame Miteinander am Montag in der Brueti kam zum Erliegen.

 

Im vergangenen Vereinsjahr hat der FV Burgdorf zwei verdiente Ehrenmitglieder verloren. Die Nachrichten vom Hinschied von Fritz von Ballmoos und Thomas Buschor stimmten mich traurig. Beide durfte ich noch während ihrer aktiven Zeit kennenlernen und viel von ihnen lernen. Die Bewirtschaftung war Fritz seine Passion. Jede Saison streifte er zusammen mit Hofer Hansueli die Muttertiere bei uns in der Brutanstalt ab, hegte und pflegte die Eier bis zum Schlupf. Mit seiner Motivation, seinem ausgeprägten Wissen und seiner liebevollen und freundschaftlichen Persönlichkeit unterstützte er alle «neuen» Bewirtschaftungsleute und führte sie in die Kunst des Streifens ein. Nach 25 Jahren im Dienst der Bachforelle wurde Fritz zum Ehrenmitglied des FV Burgdorf ernannt. Ich werde Fritz stehts in guter Erinnerung behalten und dankbar sein, dass ich so einen wunderbaren Fischer kennenlernen durfte.

 

Thomas wurde im Jahr 1985 als 12. Präsident in sein Amt gewählt und führte dieses bis ins Jahr 1991 aus.

Hier einige Auszüge aus seiner Amtszeit

  • 1986 Ausbau der Brutanstalt wird abgeschlossen.
  • 1987 Besatz von Äschen in der Emme durch das Fischereiinspektorat.
  • Erster Jungfischerkurs im Rahmen des Ferienpasses in Burgdorf.
  • 1988 Pachtvertrag für die Emme-Giesse in Schalunen wird neu abgeschlossen.
  • Am 13.11.1988 ereignete sich eine katastrophale Fischvergiftung durch Cyanid haltiges Abwasser eines metallverarbeitenden Betriebes. Der Fischbestand ab Hasle bis Kirchberg wird vernichtet.
  • 1989 Neue Fischereiverordnung tritt in Kraft. Das Jahrespatent im Kt. Bern kostet neu 100.00 CHF.
  • Beim Laichfischfang in der Wannenfluh wird eine kapitale Bachforelle von 75cm gefangen. Dieses Exemplar schmückt seit der Zeit die Fischerstube in der Brutanstalt.
  • 1990 Der traditionelle Filetierkurs wird zum Fischessen umbenannt.
  • Erste Teilnahme des FV Burgdorf an der Kornhausmesse.
  •  Im Januar trocknete die Emme im Aeschau infolge der Grundwasserentnahme der Stadt Bern ab. Dadurch verenden tausende Forellen und Groppen in der Emme.
  • 1991 an der HV wird der scheidende Präsident zum Ehrenmitglied ernannt.

Lieber Thomas, der Fischereiverein an der Emme dankt dir an dieser Stelle ganz herzlich und verweilt in stillem Gedanken an dein Wirken als Präsident und treues Mitglied des Vereins.

 

Vorstand ab 2021

 

Die Nachfolgersuche für das Präsidentenamt verlief leider nicht erfolgreich. Der ganze Vorstand hat sich aktiv auf die Suche gemacht, hat Gespräche und Telefonate geführt. Es konnten zwei neue Mitglieder gewonnen werden, welche die Bereitschaft erklärten, aktiv im Vorstand mitzumachen. Diese zwei Mitglieder stellen sich im HV Büechli näher vor und sollen durch die briefliche Abstimmung in den Vorstand gewählt werden.

 

Ich bin überzeugt, dass der neue Vorstand in absehbarer Zeit einen Kandidaten finden wird und der FV Burgdorf nicht lange ohne Präsidenten dastehen wird.

 

An der Vorstandssitzung im November mussten wir uns leider gegen eine physische Durchführung der HV 2021 entscheiden. Corona ist immer noch sehr aktiv und wir konnten zu dem Zeitpunkt nicht abschätzen, wie es im Februar 2021 aussehen wird. Aus diesem Grund findet die 99. HV des FV Burgdorf zuhause auf dem Sofa, via HV-Büechli und brieflicher Abstimmung statt. Ich hoffe, dass sich viele Mitglieder trotz der speziellen Situation durch die Abgabe der Stimmzettel aktiv an der HV beteiligen werden.

 

Im Jahr 2022 feiert der FV Burgdorf sein 100-jähriges Bestehen. Wir planen seit diesem Jahr aktiv diverse Anlässe und Überraschungen und hoffen das wir bis dahin wieder alle Anlässe im normalen Rahmen durchführen können.

 

Im Jahr 2020 mussten Mitglieder vom FV zwei Mal zu einer Notabfischung ausrücken. Betroffen war in beiden Fällen der Grundbach zwischen Halse und Oberburg.

Durch Kiesaufschüttungen von Hochwassern wurde der Einlauf vom Emmenlauf abgeschnitten und der Wasserzufluss verhindert. Mit Schaufeln und Pickel wurde der Einlauf so gut es ging freigeschaufelt und der obere Teil des Grundbachs abgefischt. Mehrere hundert Forellen konnten gerettet werden. Nach der zweiten Notabfischung im September, wurden bauliche Veränderungen vorgenommen, die den Wasserzufluss sicherstellen sollten. Wir werden sehen, ob dies funktioniert.

Ein grosser Dank an die Mitglieder die am 1.August und 16.September 2020 bei den Einsätzen tatkräftig unterstützten.

 

In Horben wurde erneut grossartige Arbeit geleistet. Zum Schutz der Forellen wurden Netze über die Teiche gespannt, bevor im November die Bewirtschaftungssaison startete. An zwei Streiftagen konnten durch die Mitglieder des FV Burgdorf und des FVoE bereits 150`000 Eier abgestreift werden. Es stehen noch zwei Streiftage an, so dass der ganze Besatz für das Emme- und Ilfis-System gewonnen werden kann und keine zusätzlichen Laichfischfänge durchgeführt werden müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Sicherstellung des Betriebs in Horben wurden durch Pedro erneut Verhandlungen mit unseren Sponsoren durchgeführt. Erneut darf die PV unter anderem auf die Unterstützung des 111er Clubs zählen, die mit einem grossen Beitrag zum sicheren Betrieb beiträgt. Den Sponsoren möchte ich meinen Dank aussprechen.

 

Meine Zeit als Präsident ist nun vorbei und ich hoffe, dass bald jemand anderes das Zepter übernehmen wird und den FV weiter voranbringt.

 

Ich möchte euch ein letztes Mal meinen Dank aussprechen. Euch, die den FV prägen und unterstützen, Stunden zu Gunsten der Emme aufwenden und immer da sind, wenn man sie braucht.

 

Einen grossen Dank an meine Vorstandskollegen und -Kollegin die mich immer unterstütz haben, wenn es nötig war, an alle Mitglieder und allen Freunden und Kollegen.

 

Auch meiner Familie möchte ich hier Danke sagen für die Unterstützung und das Verständnis, für die Entbehrung, wenn ich für den FV unterwegs war.

 

Nun wünsche ich euch allen, dass ihr schöne Stunden am Wasser verbringen dürft euch erholen und neue Kraft tanken könnt.

 

Bleibt gesund und bis ein andermal.

Euer ehemaliger Präsident

Reto Bracher

 

Kräiligen im November 2020

Jahresbericht des Präsidenten 2019

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

Meine Amtszeit als Präsident geht mit diesem Jahresbericht in die letzte Runde. Wie an der letzten HV angekündigt, werde ich mein Amt an der HV 2021 abgeben. An wen ist noch offen. Auch im vergangenen Vereinsjahr konnte kein Nachfolger gefunden werden. Ich hoffe doch sehr, dass mir das im kommenden Jahr gelingen wird und ich somit das Präsidium an einen motivierten Nachfolger weitergeben kann.

 

 

Im Jahr 2022 feiert der Fischereiverein Burgdorf sein 100-jähriges Bestehen. Um dieses Jubiläum in einem würdigen Rahmen abhalten zu können, sind bereits im vergangenen Jahr Sitzungen durchgeführt worden. Auch hier gestaltete sich die Suche nach Mitorganisatoren nicht einfach, so dass ich mich entschieden habe, ausserhalb des Vorstandes im «OK 100 Jahre FV Burgdorf» bis zum Jubiläumsjahr mitzumachen.

 

Das Fischereijahr 2020 wird von Veränderungen geprägt sein. Durch die Einführung des Hegebeitrags und die zusätzlichen Schonmassnahmen für die Bachforelle sieht sich der Verein neuen Herausforderungen gegenübergestellt.

 

Der Hegebeitrag wurde viel und intensiv diskutiert. Nun ist er auf der Zielgeraden und bereits ab Dezember werden die Patentbezüger von Jahrespatenten damit konfrontiert. Zusätzlich zu den Patentgebühren, die über alle Patentklassen ansteigen werden, entrichten erwachsene Fischer/innen beim Bezug eines Jahrespatentes einen Hegebeitrag. Ausser sie verrichten Hegearbeit oder gehören einem Fischereiverein an und sind somit automatisch Mitglied vom BKFV. Die so zusammenkommende Summe fliesst auf ein Hegekonto, welches vom BKFV unter Aufsicht vom Kanton verwaltet wird und zu 70% den Vereinen zugute kommt, die aktiv Hegearbeit leisten. Die restlichen 30% werden für Verwaltungszwecke eingesetzt.

 

Eine weitere wichtige Änderung, die die Fischerei im Emmental betrifft, ist die neu eingeführte Jahresfangzahl bei der Bachforelle. In allen Patent und Pachtgewässern dürfen ab dem 2020 noch 50 Bachforellen pro Jahr behändigt werden. Ich persönlich hätte es lieber gesehen, wenn die Tagesfangzahl angepasst und die Schonzeit im Herbst bereits auf Ende August verlängert worden wäre. Ob die Jahresfangzahl die nötige Entspannung im Forellenbestand bewirkt, wage ich zu bezweifeln.

 

Auch im 2019 hatten wir, wie im letzten Jahr, eine trockene Emme zwischen Aefligen und Schalunen. Bei der Ende Juli durchgeführten Notabfischung bei der Birne in Aefligen kam auf einer Strecke von ca. 1‘000 m gerade mal 1 Bachforellen-Sömmerling zum Vorschein. Die Schwelle unterhalb der Birne war hingegen wieder voll mit Alet, die wir zu 100erten vor dem sicheren Erstickungstot retten konnten. Die Birne selber hat sich von der Abtrocknung im 2018 nicht erholen können. Wie es bei den Schwellen weiter oben aussieht, kann ich nicht beurteilen, da wir hier immer genug Wasser hatten und eine Notabfischung nicht nötig war.

 

Ein weiteres Thema, das uns im 2019 begleitete, war die anstehende Statutenrevision von der Pachtvereinigung Emmental. Nach über 20 Jahren wurde die Revision durch unseren PV Präsident Toni Liechti in Angriff genommen. Die Resultate aus diversen Versionsanpassungen und Diskussionen werde ich euch an der HV zur Genehmigung vorlegen.

 

In der Brueti wurden schon längst nötige Revisionsarbeiten an den Brutkästen durchgeführt. Im kommenden Jahr werden wir die Kühlanlage noch weiter optimieren und somit mehr Sicherheit im Betrieb erreichen. Die Dachreparatur oberhalb der Rundtröge rückt auch unaufhaltsam näher und wird sicher in nächster Zeit durchgeführt werden. Das Projekt hierzu werden wir im kommenden Jahr starten.

 

Nun möchte ich allen Vorstandsmitgliedern, stillen Helfer, Sponsoren und Gönner, allen Inserenten in unserem HV Büechli und vor allem euch Vereinsmitgliedern danken. Ihr alle seid der Fischereiverein Burgdorf und nicht nur wir im Vorstand. Ohne euch könnten wir die anfallenden Arbeiten weder durchführen noch finanzieren. Jedes Mitglied ist wichtig, egal ob aktiv oder nur als «Beitragszahler». Natürlich wäre es schön, weitere aktive Fischerinnen und Fischer in unseren Reihen zu haben und wer weiss, evtl. ist sogar ein Präsident dabei 😉

 

Ich wünsche euch allen jederzeit schöne und erholsame Stunden am Wasser und zwischendurch auch mal eine schöne Forelle für die Pfanne.

 

Petri Heil

Euer Präsident, Reto Bracher

 

Kräiligen im November 2019

0 Kommentare

Jahresbericht des Präsidenten 2018

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

Rückblick: Mit Sorgen haben wir vom FV in den letzten Monaten auf den Wasserstand in der Emme geschaut. Seit anfangs Juni beobachten wir die Emme und die zunehmende Trockenheit genau. Das Wasser hat sich jeden Tag von Utzenstorf aus betrachtet immer weiter Richtung Kirchberg zurückgezogen. Bereits Ende Juli rückten wir zu den ersten Notabfischungen bei der Emmenbirne zwischen Schalunen und Aefligen aus. Ein paar wenige Tage später war bereits die 3-fach Schwelle unterhalb der Eisenbahnbrücke in Aefligen trocken. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Passanten und 2 Fischern aus dem Kanton Solothurn konnten wir an diesem Abend noch hunderte Groppen und Bachforellen retten und in sicherere Abschnitte der Emme umsiedeln. Tags darauf waren Rino und ich erneut an der Emme unterwegs, um die Situation neu zu beurteilen und eventuelle Notabfischungen vorzubereiten. Der Abschnitt zwischen Schalunen Wehr und der Schwelle hinter der Papritz AG in Aefligen war komplett abgetrocknet. Ab da bis Kirchberg war die Situation so prekär, dass in der kommenden Woche Notabfischungen zwischen Aefligen und Kirchberg in Aussicht genommen werden mussten, sollte sich kein Regen einstellen. Der Regen kam nicht, so dass wir wieder zum Abfischen ausrückten und eine Vielzahl an Groppen und rund 20 Forellen vor dem Ersticken retteten. Glücklicherweise kamen anfangs Dezember Regentage, die die Situation etwas entschärften. Trotzdem besteht Gefahr, dass bei tiefen Temperaturen und Eisbildung auch die Restwassermengen gefrieren und die Naturverlaichungen vernichtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emme unterhalb Eisenbahnbrücke bei Aefligen im November 2018

 

Wenn ich ältere Personen frage, ob sie dies in ihrem Leben schon mal erlebt hätten, verneinen alle. Es scheint, als erleben wir in diesem Jahr etwas noch nie Dage­wesenes. Dabei gab es im Jahr 1976 im gleichen Streckenabschnitt auch schon eine Abtrocknung, die sich in regelmäßigen Zeitabständen zu wiederholen scheint.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emme unterhalb der Emmenbirne bei Schalunen im November 2018

 

Abschied

Im 2018 verlor der FV Burgdorf ein verdientes Ehrenmitglied. Peter Hufschmied verstarb unerwartet am 25. September 2018 im Alter von 69 Jahren. Peter war in unseren Verein während mehreren Jahren aktiv.Nachstehend eine Zusammenfassung seiner Stationen und Tätigkeiten im Bereich der Fischerei:

  •          1973 Eintritt in den FV Burgdorf
  •          1991-1996 bekleidete Peter das Amt des Präsidenten.
  •          Ab 1995 bis 2015 Mitglied der Kantonalen Fischereikommission
  •          In den Jahren 1979 bis 1982 war Peter aktiv im Projekt «Zustand der Gewässer im Emmental» tätig.
  •          Verfasser der Festschrift für unser 75 Jahr Jubiläum 1997
  •          Planung und Realisierung des Tropenhauses in Frutigen.

 Peter wurde an der Jubiläums HV aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenmitglied des FV Burgdorf gewählt und für seine Arbeit geehrt. Wir verloren in Peter Hufschmied ein aktives Mitglied, das sich auch ausserhalb des Vereins für die Fischerei intensiv einsetzte. Wir werden Peter in ehrender Erinnerung halten.

 

Renaturierungsprojekt Lochbach

Wir wurden Ende September informiert, dass oberhalb der Lochbachbrücke Kontrollabfischungen durchgeführt wurden. Ausgangslage war das Hochwasserschutz/Renaturierungs-Projekt ab Lochbach Richtung Burgdorf. Beim besagten Projekt ist geplant, die Schwelle unterhalb der Lochbachbrücke zu entfernen. Diese Schwelle galt als natürliche Barriere für die Ausbreitung der tödlichen Fischkrankheit PKD (Proliferative Nierenkrankheit). Um das Entfernen der Schwelle und somit die Verbreitung der PKD zu verhindern, musste nachgewiesen werden, dass die Krankheit oberhalb der Schwelle noch nicht angekommen ist. Dazu wurden ab der Lochbachbrücke bis zum Z-Sporen 20 Jährlinge abgefischt und untersucht. Das Resultat der Untersuchung zeigte leider auf, dass die Krankheit auch bereits oberhalb der Lochbachschwelle auftritt. Dies hörten wir natürlich nicht so gerne, denn genau in dem Abschnitt liegt das vom FV gepachtete Muttertiergewässer, der Grundbach. Dieser Bach fällt somit für unsere Bewirtschaftung weg. Dies hat aktuell keinen Einfluss auf das benötigte Besatzmaterial für die Emme. Durch die Übernahme der Muttertierhaltung in Horben vom Kanton durch die Pachtvereinigung, also durch beide Emmentaler Vereine, können genügend Eier produziert und ausgebrütet werden, um dem Besatzplan des Fischereiinspektorates Folge zu leisten.

 

Vorstandserweiterung

Pedro Neuenschwander möchte im 2020 sein Amt Öffentlichkeitsarbeit abgeben. Dieses Amt beinhaltet auch die Erstellung des HV- Büechlis. Um seinem Wunsch gerecht zu werden, konnten wir ein neues / altes Vereinsmitglied motivieren. Ich hoffe natürlich das Pedro als «Patron» von Horben noch weitermachen wird. Ein weiteres Amt, das es in den nächsten zwei Jahren zu besetzen gilt, ist mein Amt des Präsidenten. Leider konnte ich bis heute keinen Nachfolger finden. Zusätzlich suchen wir auch noch einen Nachfolger für unseren Grundkursleiter. Felix Feldmann wird sich beruflich neu orientieren und kann aus zeitlichen Gründen die Kurse nicht mehr durchführen. Derjenige, der dieses Amt übernehmen möchte, wird als Sana-Instruktor ausgebildet. Dies ist in meinen Augen Voraussetzung um einen heutigen Fischereigrundkurs zielgerichtet durchführen zu können. Interessenten für die freien Ämter sind herzlich eingeladen, sich bei mir zu melden. Besten Dank.

 

Weitere Informationen

Unser Verein hat im vergangenen Jahr das erste Mal am US Car&Biker Treffen in Kirchberg mitgemacht. Unsere Fischknusperli fanden bei den Besuchern grossen Anklang. Dies war ein spannender und erfolgreicher Anlass. An der letzten Kornhausmesse stand Andrea mit Ihrem Team vor einer neuen Herausforderung. Durch die Einführung des Mehrweggeschirrs kamen neue Aufgaben und organisatorische Abläufe auf uns zu, die Andrea sehr gut umgesetzt hat. Im Mai stand die schon längst überfällige Aufräumaktion in der Brueti statt. Wir entsorgten nach getaner Arbeit über 1 Tonne Material, das sich über die Jahre angesammelt hat.

 

Das 100-jährige Jubiläum von unserem Verein nähert sich mit grossen Schritten. Im Januar 19 wird dazu die Kick Off Sitzung stattfinden. Es werden Themen wie Grösse des Anlasses, Austragungsort und Ablauf diskutiert werden. Am 25.11 fand nach längerer Abstinenz wieder einmal ein Äschenfischen an der Aare statt. 6 Mitglieder erfreuten sich an dem Tag einer tollen Fischerei und gemütlicher Kameradschaft.

 

Dank

Ich möchte die Möglichkeit nutzen, meinen Vorstandskollegen und der Kollegin einen ganz herzlichen Dank auszusprechen. Dank eurer tatkräftigen Unterstützung konnten wir auch das 2018 erfolgreich abschliessen. Die Aufgaben für unseren Vorstand werden nicht weniger. Aber dank einer funktionierenden Organisation stemmen wir Jahr für Jahr die anstehenden Arbeiten erfolgreich. Auch ganz herzlich danken möchte ich den stillen Helfern im Hintergrund. Ohne euch würde Vieles nicht so reibungslos ablaufen.

 

Vielen herzlichen Dank euch allen.

Nun wünsche ich allen Mitgliedern schöne Stunden am Wasser ein gesundes und befriedigendes 2019.

 

Petri Heil Euer Präsident Reto Bracher

Jahresbericht des Präsidenten 2017

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und die Suche nach Motivierten Mitgliedern die gerne ein Amt übernehmen würde gestaltet sich als Schwierig.

 

Intern konnten wir den Wunsch unseres Obmann Bewirtschaftung erfüllen und ein Nachfolger für dieses verantwortungsvolle Amt finden.

 

 

Auch für den Technischen Leiter konnte eine Lösung gefunden werden.

 

Es gibt aber noch mehrere Vorstandsmitglieder die gerne zurücktreten würden. Unter andere Pedro Neuenschwander der das  Amt der Öffentlichkeitsarbeit abdeckt. Hier wird durch Pedro  eine enorm wichtige Arbeit geleistet. Bestes Beispiel hierfür ist Horben. Pedro hat hier durch seine Einsatz massgeblich zum Erhalt der Muttertieranlage beigetragen. Besten Dank Pedro.

 

Mit Fischer Daniel wird an der HV ein neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Er wird als Beisitzer im Vorstand Einsitz nehmen.

 

 

Auch ich bin schon länger auf der Suche nach einem Nachfolger. Meine verfügbare Zeit, die ich in den FV investieren kann hält sich in Grenzen. Ich bin aber der Meinung dass der FV einen Präsidenten verdient hat der sich mehr Zeit nehmen kann. Um dieses Amt  ausführen zu können braucht es keine Riesige Vorkenntnis.  Es braucht Motivation und Wille zu Gunsten der Bachforelle und Nachwuchsförderung.

 

 

In 4 Jahren Feiert unser Verein sein 100jähriges Bestehen. Bis zu diesem Zeitpunkt wünsche ich mir dass wir den Vorstand soweit umgekrempelt haben dass die Mittelfristige Zukunft gesichert ist.

 

Weitere Informationen aus dem vergangenen Vereinsjahr.

 

 

Im Gohlhaus wurde ein Monitoring über die Fischauf-und Abstiegshilfe beim neuen Kraftwerk gestartet.

 

Mitglieder beider Vereine haben sich bereit erklärt diese Aufgabe zu übernehmen.

 

Zu ihren Aufgabe gehören die Überprüfung der Reuse, die darin enthaltenen Forellen werden gezählt, vermessen und dokumentiert. Die bis Dezember gezählten Forellen die die Aufstiegshilfe nutzten waren zwischen 12cm und 55cm gross. Reinigung und Überprüfung des Fischaufstiegs gehört ebenso dazu. Zürcher Heinz wird uns an der HV über seine Arbeit beim Gohlhaus informieren.

 

 

An der diesjährigen Kornhausmesse sahen wir uns aus Kostengründen gezwungen unser Konzept anzupassen. Es galt das Servicepersonal einzusparen und Arbeit zu minimieren.

 

Ich glaube dies ist uns gut Gelungen. Weitere Optimierungen werden für das Kommende Jahr noch umgesetzt.

 

Ein weiterer Punkt in unserem Tätigkeitsprogramm war wieder das Mithelfen an der Braderie zu Gunsten des Eisenbahner Fischereivereins Biel die ja bekanntlich mit einer Geldspende die Muttertieranlage in Horben unterstützen. Ein gelungener Tag!

 

 

Im Juni standen Aufräum-und Reinigungsarbeiten in Horben auf dem Programm. 2 Weiher wurden geleert und gereinigt und gleichzeitig ein neuer Jahrgang Bachforellen ausgesetzt. Die Bachforellen sind sehr Spende freudig was die Eieranzahl von über 200`000 bestätigt. Weiter durften wir an dem Tag eine weitere Spende in der Höhe von 1000.-vom FV Wangen entgegen nehmen. Besten Dank!

 

 

Unsere grösste Herausforderung im kommenden Vereinsjahr wird sein weitere motivierte Mitglieder für unseren Vorstand zu finden. Ich bin immer noch Überzeugt dass es in unseren Reihen Mitglieder gibt die sich mehr für den Verein einsetzen möchten aber es noch nicht getan haben. Warum auch immer.

 

 

Nun möchte ich noch allen meinen Vorstandskollegen Danke sagen für die geleistete Arbeit im vergangenen Vereinsjahr und wünsche euch ein schönes, gesundes und Fischreiches 2018.

 

 

Es grüsst euch

 

Reto Bracher

 


0 Kommentare

Jahresbericht des Präsidenten 2016

 

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

 

Positive wie auch Negative Ereignisse prägten das vergangene Vereinsjahr des FV Burgdorf.

 

 

 

Der Zuwachs an jungen motivierten Vereinsmitgliedern setzte sich auch im 2016 fort. Wir konnten die Bewirtschaftungsgruppe aufstocken und auch ein neues Vorstandsmitglied finden. Leider aber konnte der geplante Umschwung im Vorstand  nicht so umgesetzt werden, wie wir das gerne gehabt hätten. Ein neues Mitglied verliess den Vorstand bereits wieder aus beruflichen Gründen. Weiter verlieren wir unseren Vizepräsidenten aus privaten Gründen. Ich hoffe, dass wir diese Vakanz im 2017 auffüllen, und den langjährigen Vorstandmitgliedern die Möglichkeit geben können, auf eigenen Wunsch etwas kürzer zu treten.

 

 

 

Weiter als positiv nennenswert ist die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen des FV Oberemmental. In Horben hat sich alles so entwickelt, wie ursprünglich geplant, und die Gruppen beider Vereine haben sich gut eingearbeitet. Mittlerweile läuft die dritte Saison.

 

Ich durfte die Bewirtschaftungsgruppe des FV Burgdorf nach Horben begleiten und bei der Arbeit tatkräftig mithelfen. Wenn man die riesigen Rogner und Milcher sieht, weiss man, warum diese Anlage erhaltenswert ist, und wir alles daran setzen müssen, diese auch weiterhin zu erhalten.  

 

Ihr könnt mir glauben, die Muttertiere von Horben sind sehr spenden freudig was die Anzahl Eier angeht und der nächste Jahrgang wartet bereits auf ihr erstes zutun an den Erhalt der emmenstämmigen Bachforelle. Besten Dank an alle Beteiligten und an Thomas Maurer der uns in Horben tatkräftig unterstützt und einen Grossteil der  täglich anfallenden Kontroll- und Reinigungsarbeiten übernimmt.

 

 

 

Eine weitere Baustelle die uns seit Ende 2012 begleitet hat, war die Erneuerung der Grundwasserpumpkonzession in unserer Brutanstalt. Nach fast 4-jähriger Bearbeitung durch ein nicht näher genanntes Amt unseres Kantons konnten wir den positiven Bescheid für die nächsten 40 Jahre in Empfang nehmen. Kleine bauliche Anpassungen müssen im 2017 noch durchgeführt werden.

 

 

 

Die Kornhausmesse war wahrlich ein heisses Unternehmen das bei Temperaturen über der 30°C Marke durchgeführt wurde. Ich möchte aber unserer Chefin Anlässe nicht vorgreifen und hier einfach allen Beteiligten Danken für Ihren grossartigen Einsatz.

 

 

 

Weiter wurde durch eine Delegation von Burgdorf und Langnau den Mitgliedern des Eisenbahner Fischereivereins Biel einen Besuch an der Braderie abgestattet. Aber nicht wie ihr jetzt vielleicht denkt um nur zu Essen, sondern wurde durch uns als Dank für die Spenden zuhanden Horben, einen Arbeitseinsatz geleistet.

 

Ein gelungenes Zusammenarbeiten, das sich eventuell im 2017 wiederholt.

 

 

 

Unsere priorisierten Ziele im 2017 müssen weiterhin sein, die nötigen Ersatzkandidaten für unseren Vorstand zu finden und einzuarbeiten. Weiter die Umstrukturierung unseres Auftrittes bei der Kornhausmesse, die Förderung unserer Jungfischer im Verein und die Bewirtschaftung der Forelle in der Emme. Um dies alles erreichen zu können sind wir auf aktive Mitglieder angewiesen.

 

 

 

Nun möchte ich allen Vorstandsmitgliedern und allen Helfern an unseren Anlässen für ihren erbrachten Einsatz im 2016 ganz herzlich danken.

 

 

 

Ich wünsche allen ein kräftiges Petri Heil viele schöne Stunden am Wasser und allzeit gute Gesundheit. Denn nur wenn wir gesund bleiben, können wir unser schönes Hobby weiterhin geniessen.

 

 

 

Euer Präsident

 

Reto Bracher

 

 

 


Jahresbericht des Präsidenten 2015

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und ich möchte euch über das vergangene Jahr des FV Burgdorf Informieren.

 

mehr...

 

 


Jahresbericht des Präsidenten 2020

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 Als ich mit 16 Jahren in den FV Burgdorf aufgenommen wurde, hätte ich nicht gedacht, dass ich nun 28 Jahre später meinen letzten Jahresbericht als Präsidenten verfassen werde. In diesen 28 Jahren durfte ich gute Freunde, viele Kollegen und grossartige Fischerinnen und Fischer kennenlernen. Ich durfte sehr schöne, aber auch weniger schöne Momente erleben und mein Wissen über die Fischerei ausbauen. Die Fischerei in der Emme und die Bewirtschaftung haben sich in der Zeit grundlegend verändert. Wurden anfänglich die Brutfische noch in den Längskanälen in der Brueti angefüttert, werden heute ausschliesslich Brutfische in die Aufzuchtsgewässer besetzt. Der Laichfischfang wurde alljährlich in der Emme und diversen Privatgewässern durchgeführt, die Muttertiere in der Brueti gehältert und abgestreift. Heute wird dies direkt in Horben in der Muttertierhaltung durchgeführt. Ein Laichfischen ist mit ein paar wenigen Ausnahmen nicht mehr nötig.

 

Auch die Ausbildung der angehenden Fischerinnen und Fischer hat einen grossen Wandel durchlebt. Die ersten Jungfischerkurse, die ich durchgeführt habe, hatten den Schwerpunkt «Fischen in der Emme». Klar wurden auch da der Tierschutz und Gesetzgebung behandelt, jedoch war das Absolvieren des Sportfischerbrevets freiwillig und wurde nur im 2-Jahres Rhythmus durchgeführt. Heute ist diese Prüfung Pflicht und ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Die Anlässe des FV Burgdorf glichen einem Volksfest. Fischessen in der Markthalle, die Kornhausmesse, Weihnachtsmärkte all dies durchlebte eine riesige Veränderung, leider nicht zum Guten. Das Fischessen mussten wir schon vor ein paar Jahren streichen, weil der Aufwand und der Ertrag in keinem Verhältnis mehr standen. Auch die Kornhausmesse wurde im vergangenen Jahr gestrichen. Dies wäre auch ohne Corona passiert, da das OK Kornhausmesse keine finanziellen Mittel zur Verfügung gehabt hätte, um den Anlass durchzuführen. Somit sind zwei bedeutende Einnahmequellen vom FV verschwunden. Diese zu ersetzen wird nicht leicht. Jedoch sind Ideen vorhanden, die bestimmt nach Corona angegangen und hoffentlich umgesetzt werden können.

 

Zum vergangenen Vereinsjahr:

Die HV konnten wir, trotz Corona noch im normalen Rahmen durchführen, bevor dann während der Saisoneröffnung am 16. März durch den Bundesrat der Lockdown beschlossen wurde. Durch diesen Entscheid wurde das Vereinsleben fast zu 100% stillgelegt. Die anstehenden Jährlingsabfischungen wurden nur noch in kleinen 3er-Teams durchgeführt sonstige Aktivitäten alle abgesagt. Das gemeinsame Miteinander am Montag in der Brueti kam zum Erliegen.

 

Im vergangenen Vereinsjahr hat der FV Burgdorf zwei verdiente Ehrenmitglieder verloren. Die Nachrichten vom Hinschied von Fritz von Ballmoos und Thomas Buschor stimmten mich traurig. Beide durfte ich noch während ihrer aktiven Zeit kennenlernen und viel von ihnen lernen. Die Bewirtschaftung war Fritz seine Passion. Jede Saison streifte er zusammen mit Hofer Hansueli die Muttertiere bei uns in der Brutanstalt ab, hegte und pflegte die Eier bis zum Schlupf. Mit seiner Motivation, seinem ausgeprägten Wissen und seiner liebevollen und freundschaftlichen Persönlichkeit unterstützte er alle «neuen» Bewirtschaftungsleute und führte sie in die Kunst des Streifens ein. Nach 25 Jahren im Dienst der Bachforelle wurde Fritz zum Ehrenmitglied des FV Burgdorf ernannt. Ich werde Fritz stehts in guter Erinnerung behalten und dankbar sein, dass ich so einen wunderbaren Fischer kennenlernen durfte.

 

Thomas wurde im Jahr 1985 als 12. Präsident in sein Amt gewählt und führte dieses bis ins Jahr 1991 aus.

Hier einige Auszüge aus seiner Amtszeit

  • 1986 Ausbau der Brutanstalt wird abgeschlossen.
  • 1987 Besatz von Äschen in der Emme durch das Fischereiinspektorat.
  • Erster Jungfischerkurs im Rahmen des Ferienpasses in Burgdorf.
  • 1988 Pachtvertrag für die Emme-Giesse in Schalunen wird neu abgeschlossen.
  • Am 13.11.1988 ereignete sich eine katastrophale Fischvergiftung durch Cyanid haltiges Abwasser eines metallverarbeitenden Betriebes. Der Fischbestand ab Hasle bis Kirchberg wird vernichtet.
  • 1989 Neue Fischereiverordnung tritt in Kraft. Das Jahrespatent im Kt. Bern kostet neu 100.00 CHF.
  • Beim Laichfischfang in der Wannenfluh wird eine kapitale Bachforelle von 75cm gefangen. Dieses Exemplar schmückt seit der Zeit die Fischerstube in der Brutanstalt.
  • 1990 Der traditionelle Filetierkurs wird zum Fischessen umbenannt.
  • Erste Teilnahme des FV Burgdorf an der Kornhausmesse.
  •  Im Januar trocknete die Emme im Aeschau infolge der Grundwasserentnahme der Stadt Bern ab. Dadurch verenden tausende Forellen und Groppen in der Emme.
  • 1991 an der HV wird der scheidende Präsident zum Ehrenmitglied ernannt.

Lieber Thomas, der Fischereiverein an der Emme dankt dir an dieser Stelle ganz herzlich und verweilt in stillem Gedanken an dein Wirken als Präsident und treues Mitglied des Vereins.

 

Vorstand ab 2021

 

Die Nachfolgersuche für das Präsidentenamt verlief leider nicht erfolgreich. Der ganze Vorstand hat sich aktiv auf die Suche gemacht, hat Gespräche und Telefonate geführt. Es konnten zwei neue Mitglieder gewonnen werden, welche die Bereitschaft erklärten, aktiv im Vorstand mitzumachen. Diese zwei Mitglieder stellen sich im HV Büechli näher vor und sollen durch die briefliche Abstimmung in den Vorstand gewählt werden.

 

Ich bin überzeugt, dass der neue Vorstand in absehbarer Zeit einen Kandidaten finden wird und der FV Burgdorf nicht lange ohne Präsidenten dastehen wird.

 

An der Vorstandssitzung im November mussten wir uns leider gegen eine physische Durchführung der HV 2021 entscheiden. Corona ist immer noch sehr aktiv und wir konnten zu dem Zeitpunkt nicht abschätzen, wie es im Februar 2021 aussehen wird. Aus diesem Grund findet die 99. HV des FV Burgdorf zuhause auf dem Sofa, via HV-Büechli und brieflicher Abstimmung statt. Ich hoffe, dass sich viele Mitglieder trotz der speziellen Situation durch die Abgabe der Stimmzettel aktiv an der HV beteiligen werden.

 

Im Jahr 2022 feiert der FV Burgdorf sein 100-jähriges Bestehen. Wir planen seit diesem Jahr aktiv diverse Anlässe und Überraschungen und hoffen das wir bis dahin wieder alle Anlässe im normalen Rahmen durchführen können.

 

Im Jahr 2020 mussten Mitglieder vom FV zwei Mal zu einer Notabfischung ausrücken. Betroffen war in beiden Fällen der Grundbach zwischen Halse und Oberburg.

Durch Kiesaufschüttungen von Hochwassern wurde der Einlauf vom Emmenlauf abgeschnitten und der Wasserzufluss verhindert. Mit Schaufeln und Pickel wurde der Einlauf so gut es ging freigeschaufelt und der obere Teil des Grundbachs abgefischt. Mehrere hundert Forellen konnten gerettet werden. Nach der zweiten Notabfischung im September, wurden bauliche Veränderungen vorgenommen, die den Wasserzufluss sicherstellen sollten. Wir werden sehen, ob dies funktioniert.

Ein grosser Dank an die Mitglieder die am 1.August und 16.September 2020 bei den Einsätzen tatkräftig unterstützten.

 

In Horben wurde erneut grossartige Arbeit geleistet. Zum Schutz der Forellen wurden Netze über die Teiche gespannt, bevor im November die Bewirtschaftungssaison startete. An zwei Streiftagen konnten durch die Mitglieder des FV Burgdorf und des FVoE bereits 150`000 Eier abgestreift werden. Es stehen noch zwei Streiftage an, so dass der ganze Besatz für das Emme- und Ilfis-System gewonnen werden kann und keine zusätzlichen Laichfischfänge durchgeführt werden müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Sicherstellung des Betriebs in Horben wurden durch Pedro erneut Verhandlungen mit unseren Sponsoren durchgeführt. Erneut darf die PV unter anderem auf die Unterstützung des 111er Clubs zählen, die mit einem grossen Beitrag zum sicheren Betrieb beiträgt. Den Sponsoren möchte ich meinen Dank aussprechen.

 

Meine Zeit als Präsident ist nun vorbei und ich hoffe, dass bald jemand anderes das Zepter übernehmen wird und den FV weiter voranbringt.

 

Ich möchte euch ein letztes Mal meinen Dank aussprechen. Euch, die den FV prägen und unterstützen, Stunden zu Gunsten der Emme aufwenden und immer da sind, wenn man sie braucht.

 

Einen grossen Dank an meine Vorstandskollegen und -Kollegin die mich immer unterstütz haben, wenn es nötig war, an alle Mitglieder und allen Freunden und Kollegen.

 

Auch meiner Familie möchte ich hier Danke sagen für die Unterstützung und das Verständnis, für die Entbehrung, wenn ich für den FV unterwegs war.

 

Nun wünsche ich euch allen, dass ihr schöne Stunden am Wasser verbringen dürft euch erholen und neue Kraft tanken könnt.

 

Bleibt gesund und bis ein andermal.

Euer ehemaliger Präsident

Reto Bracher

 

Kräiligen im November 2020

Jahresbericht des Präsidenten 2019

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

Meine Amtszeit als Präsident geht mit diesem Jahresbericht in die letzte Runde. Wie an der letzten HV angekündigt, werde ich mein Amt an der HV 2021 abgeben. An wen ist noch offen. Auch im vergangenen Vereinsjahr konnte kein Nachfolger gefunden werden. Ich hoffe doch sehr, dass mir das im kommenden Jahr gelingen wird und ich somit das Präsidium an einen motivierten Nachfolger weitergeben kann.

 

 

Im Jahr 2022 feiert der Fischereiverein Burgdorf sein 100-jähriges Bestehen. Um dieses Jubiläum in einem würdigen Rahmen abhalten zu können, sind bereits im vergangenen Jahr Sitzungen durchgeführt worden. Auch hier gestaltete sich die Suche nach Mitorganisatoren nicht einfach, so dass ich mich entschieden habe, ausserhalb des Vorstandes im «OK 100 Jahre FV Burgdorf» bis zum Jubiläumsjahr mitzumachen.

 

Das Fischereijahr 2020 wird von Veränderungen geprägt sein. Durch die Einführung des Hegebeitrags und die zusätzlichen Schonmassnahmen für die Bachforelle sieht sich der Verein neuen Herausforderungen gegenübergestellt.

 

Der Hegebeitrag wurde viel und intensiv diskutiert. Nun ist er auf der Zielgeraden und bereits ab Dezember werden die Patentbezüger von Jahrespatenten damit konfrontiert. Zusätzlich zu den Patentgebühren, die über alle Patentklassen ansteigen werden, entrichten erwachsene Fischer/innen beim Bezug eines Jahrespatentes einen Hegebeitrag. Ausser sie verrichten Hegearbeit oder gehören einem Fischereiverein an und sind somit automatisch Mitglied vom BKFV. Die so zusammenkommende Summe fliesst auf ein Hegekonto, welches vom BKFV unter Aufsicht vom Kanton verwaltet wird und zu 70% den Vereinen zugute kommt, die aktiv Hegearbeit leisten. Die restlichen 30% werden für Verwaltungszwecke eingesetzt.

 

Eine weitere wichtige Änderung, die die Fischerei im Emmental betrifft, ist die neu eingeführte Jahresfangzahl bei der Bachforelle. In allen Patent und Pachtgewässern dürfen ab dem 2020 noch 50 Bachforellen pro Jahr behändigt werden. Ich persönlich hätte es lieber gesehen, wenn die Tagesfangzahl angepasst und die Schonzeit im Herbst bereits auf Ende August verlängert worden wäre. Ob die Jahresfangzahl die nötige Entspannung im Forellenbestand bewirkt, wage ich zu bezweifeln.

 

Auch im 2019 hatten wir, wie im letzten Jahr, eine trockene Emme zwischen Aefligen und Schalunen. Bei der Ende Juli durchgeführten Notabfischung bei der Birne in Aefligen kam auf einer Strecke von ca. 1‘000 m gerade mal 1 Bachforellen-Sömmerling zum Vorschein. Die Schwelle unterhalb der Birne war hingegen wieder voll mit Alet, die wir zu 100erten vor dem sicheren Erstickungstot retten konnten. Die Birne selber hat sich von der Abtrocknung im 2018 nicht erholen können. Wie es bei den Schwellen weiter oben aussieht, kann ich nicht beurteilen, da wir hier immer genug Wasser hatten und eine Notabfischung nicht nötig war.

 

Ein weiteres Thema, das uns im 2019 begleitete, war die anstehende Statutenrevision von der Pachtvereinigung Emmental. Nach über 20 Jahren wurde die Revision durch unseren PV Präsident Toni Liechti in Angriff genommen. Die Resultate aus diversen Versionsanpassungen und Diskussionen werde ich euch an der HV zur Genehmigung vorlegen.

 

In der Brueti wurden schon längst nötige Revisionsarbeiten an den Brutkästen durchgeführt. Im kommenden Jahr werden wir die Kühlanlage noch weiter optimieren und somit mehr Sicherheit im Betrieb erreichen. Die Dachreparatur oberhalb der Rundtröge rückt auch unaufhaltsam näher und wird sicher in nächster Zeit durchgeführt werden. Das Projekt hierzu werden wir im kommenden Jahr starten.

 

Nun möchte ich allen Vorstandsmitgliedern, stillen Helfer, Sponsoren und Gönner, allen Inserenten in unserem HV Büechli und vor allem euch Vereinsmitgliedern danken. Ihr alle seid der Fischereiverein Burgdorf und nicht nur wir im Vorstand. Ohne euch könnten wir die anfallenden Arbeiten weder durchführen noch finanzieren. Jedes Mitglied ist wichtig, egal ob aktiv oder nur als «Beitragszahler». Natürlich wäre es schön, weitere aktive Fischerinnen und Fischer in unseren Reihen zu haben und wer weiss, evtl. ist sogar ein Präsident dabei 😉

 

Ich wünsche euch allen jederzeit schöne und erholsame Stunden am Wasser und zwischendurch auch mal eine schöne Forelle für die Pfanne.

 

Petri Heil

Euer Präsident, Reto Bracher

 

Kräiligen im November 2019

0 Kommentare

Jahresbericht des Präsidenten 2018

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

Rückblick: Mit Sorgen haben wir vom FV in den letzten Monaten auf den Wasserstand in der Emme geschaut. Seit anfangs Juni beobachten wir die Emme und die zunehmende Trockenheit genau. Das Wasser hat sich jeden Tag von Utzenstorf aus betrachtet immer weiter Richtung Kirchberg zurückgezogen. Bereits Ende Juli rückten wir zu den ersten Notabfischungen bei der Emmenbirne zwischen Schalunen und Aefligen aus. Ein paar wenige Tage später war bereits die 3-fach Schwelle unterhalb der Eisenbahnbrücke in Aefligen trocken. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Passanten und 2 Fischern aus dem Kanton Solothurn konnten wir an diesem Abend noch hunderte Groppen und Bachforellen retten und in sicherere Abschnitte der Emme umsiedeln. Tags darauf waren Rino und ich erneut an der Emme unterwegs, um die Situation neu zu beurteilen und eventuelle Notabfischungen vorzubereiten. Der Abschnitt zwischen Schalunen Wehr und der Schwelle hinter der Papritz AG in Aefligen war komplett abgetrocknet. Ab da bis Kirchberg war die Situation so prekär, dass in der kommenden Woche Notabfischungen zwischen Aefligen und Kirchberg in Aussicht genommen werden mussten, sollte sich kein Regen einstellen. Der Regen kam nicht, so dass wir wieder zum Abfischen ausrückten und eine Vielzahl an Groppen und rund 20 Forellen vor dem Ersticken retteten. Glücklicherweise kamen anfangs Dezember Regentage, die die Situation etwas entschärften. Trotzdem besteht Gefahr, dass bei tiefen Temperaturen und Eisbildung auch die Restwassermengen gefrieren und die Naturverlaichungen vernichtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emme unterhalb Eisenbahnbrücke bei Aefligen im November 2018

 

Wenn ich ältere Personen frage, ob sie dies in ihrem Leben schon mal erlebt hätten, verneinen alle. Es scheint, als erleben wir in diesem Jahr etwas noch nie Dage­wesenes. Dabei gab es im Jahr 1976 im gleichen Streckenabschnitt auch schon eine Abtrocknung, die sich in regelmäßigen Zeitabständen zu wiederholen scheint.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emme unterhalb der Emmenbirne bei Schalunen im November 2018

 

Abschied

Im 2018 verlor der FV Burgdorf ein verdientes Ehrenmitglied. Peter Hufschmied verstarb unerwartet am 25. September 2018 im Alter von 69 Jahren. Peter war in unseren Verein während mehreren Jahren aktiv.Nachstehend eine Zusammenfassung seiner Stationen und Tätigkeiten im Bereich der Fischerei:

  •          1973 Eintritt in den FV Burgdorf
  •          1991-1996 bekleidete Peter das Amt des Präsidenten.
  •          Ab 1995 bis 2015 Mitglied der Kantonalen Fischereikommission
  •          In den Jahren 1979 bis 1982 war Peter aktiv im Projekt «Zustand der Gewässer im Emmental» tätig.
  •          Verfasser der Festschrift für unser 75 Jahr Jubiläum 1997
  •          Planung und Realisierung des Tropenhauses in Frutigen.

 Peter wurde an der Jubiläums HV aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenmitglied des FV Burgdorf gewählt und für seine Arbeit geehrt. Wir verloren in Peter Hufschmied ein aktives Mitglied, das sich auch ausserhalb des Vereins für die Fischerei intensiv einsetzte. Wir werden Peter in ehrender Erinnerung halten.

 

Renaturierungsprojekt Lochbach

Wir wurden Ende September informiert, dass oberhalb der Lochbachbrücke Kontrollabfischungen durchgeführt wurden. Ausgangslage war das Hochwasserschutz/Renaturierungs-Projekt ab Lochbach Richtung Burgdorf. Beim besagten Projekt ist geplant, die Schwelle unterhalb der Lochbachbrücke zu entfernen. Diese Schwelle galt als natürliche Barriere für die Ausbreitung der tödlichen Fischkrankheit PKD (Proliferative Nierenkrankheit). Um das Entfernen der Schwelle und somit die Verbreitung der PKD zu verhindern, musste nachgewiesen werden, dass die Krankheit oberhalb der Schwelle noch nicht angekommen ist. Dazu wurden ab der Lochbachbrücke bis zum Z-Sporen 20 Jährlinge abgefischt und untersucht. Das Resultat der Untersuchung zeigte leider auf, dass die Krankheit auch bereits oberhalb der Lochbachschwelle auftritt. Dies hörten wir natürlich nicht so gerne, denn genau in dem Abschnitt liegt das vom FV gepachtete Muttertiergewässer, der Grundbach. Dieser Bach fällt somit für unsere Bewirtschaftung weg. Dies hat aktuell keinen Einfluss auf das benötigte Besatzmaterial für die Emme. Durch die Übernahme der Muttertierhaltung in Horben vom Kanton durch die Pachtvereinigung, also durch beide Emmentaler Vereine, können genügend Eier produziert und ausgebrütet werden, um dem Besatzplan des Fischereiinspektorates Folge zu leisten.

 

Vorstandserweiterung

Pedro Neuenschwander möchte im 2020 sein Amt Öffentlichkeitsarbeit abgeben. Dieses Amt beinhaltet auch die Erstellung des HV- Büechlis. Um seinem Wunsch gerecht zu werden, konnten wir ein neues / altes Vereinsmitglied motivieren. Ich hoffe natürlich das Pedro als «Patron» von Horben noch weitermachen wird. Ein weiteres Amt, das es in den nächsten zwei Jahren zu besetzen gilt, ist mein Amt des Präsidenten. Leider konnte ich bis heute keinen Nachfolger finden. Zusätzlich suchen wir auch noch einen Nachfolger für unseren Grundkursleiter. Felix Feldmann wird sich beruflich neu orientieren und kann aus zeitlichen Gründen die Kurse nicht mehr durchführen. Derjenige, der dieses Amt übernehmen möchte, wird als Sana-Instruktor ausgebildet. Dies ist in meinen Augen Voraussetzung um einen heutigen Fischereigrundkurs zielgerichtet durchführen zu können. Interessenten für die freien Ämter sind herzlich eingeladen, sich bei mir zu melden. Besten Dank.

 

Weitere Informationen

Unser Verein hat im vergangenen Jahr das erste Mal am US Car&Biker Treffen in Kirchberg mitgemacht. Unsere Fischknusperli fanden bei den Besuchern grossen Anklang. Dies war ein spannender und erfolgreicher Anlass. An der letzten Kornhausmesse stand Andrea mit Ihrem Team vor einer neuen Herausforderung. Durch die Einführung des Mehrweggeschirrs kamen neue Aufgaben und organisatorische Abläufe auf uns zu, die Andrea sehr gut umgesetzt hat. Im Mai stand die schon längst überfällige Aufräumaktion in der Brueti statt. Wir entsorgten nach getaner Arbeit über 1 Tonne Material, das sich über die Jahre angesammelt hat.

 

Das 100-jährige Jubiläum von unserem Verein nähert sich mit grossen Schritten. Im Januar 19 wird dazu die Kick Off Sitzung stattfinden. Es werden Themen wie Grösse des Anlasses, Austragungsort und Ablauf diskutiert werden. Am 25.11 fand nach längerer Abstinenz wieder einmal ein Äschenfischen an der Aare statt. 6 Mitglieder erfreuten sich an dem Tag einer tollen Fischerei und gemütlicher Kameradschaft.

 

Dank

Ich möchte die Möglichkeit nutzen, meinen Vorstandskollegen und der Kollegin einen ganz herzlichen Dank auszusprechen. Dank eurer tatkräftigen Unterstützung konnten wir auch das 2018 erfolgreich abschliessen. Die Aufgaben für unseren Vorstand werden nicht weniger. Aber dank einer funktionierenden Organisation stemmen wir Jahr für Jahr die anstehenden Arbeiten erfolgreich. Auch ganz herzlich danken möchte ich den stillen Helfern im Hintergrund. Ohne euch würde Vieles nicht so reibungslos ablaufen.

 

Vielen herzlichen Dank euch allen.

Nun wünsche ich allen Mitgliedern schöne Stunden am Wasser ein gesundes und befriedigendes 2019.

 

Petri Heil Euer Präsident Reto Bracher

Jahresbericht des Präsidenten 2017

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und die Suche nach Motivierten Mitgliedern die gerne ein Amt übernehmen würde gestaltet sich als Schwierig.

 

Intern konnten wir den Wunsch unseres Obmann Bewirtschaftung erfüllen und ein Nachfolger für dieses verantwortungsvolle Amt finden.

 

 

Auch für den Technischen Leiter konnte eine Lösung gefunden werden.

 

Es gibt aber noch mehrere Vorstandsmitglieder die gerne zurücktreten würden. Unter andere Pedro Neuenschwander der das  Amt der Öffentlichkeitsarbeit abdeckt. Hier wird durch Pedro  eine enorm wichtige Arbeit geleistet. Bestes Beispiel hierfür ist Horben. Pedro hat hier durch seine Einsatz massgeblich zum Erhalt der Muttertieranlage beigetragen. Besten Dank Pedro.

 

Mit Fischer Daniel wird an der HV ein neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Er wird als Beisitzer im Vorstand Einsitz nehmen.

 

 

Auch ich bin schon länger auf der Suche nach einem Nachfolger. Meine verfügbare Zeit, die ich in den FV investieren kann hält sich in Grenzen. Ich bin aber der Meinung dass der FV einen Präsidenten verdient hat der sich mehr Zeit nehmen kann. Um dieses Amt  ausführen zu können braucht es keine Riesige Vorkenntnis.  Es braucht Motivation und Wille zu Gunsten der Bachforelle und Nachwuchsförderung.

 

 

In 4 Jahren Feiert unser Verein sein 100jähriges Bestehen. Bis zu diesem Zeitpunkt wünsche ich mir dass wir den Vorstand soweit umgekrempelt haben dass die Mittelfristige Zukunft gesichert ist.

 

Weitere Informationen aus dem vergangenen Vereinsjahr.

 

 

Im Gohlhaus wurde ein Monitoring über die Fischauf-und Abstiegshilfe beim neuen Kraftwerk gestartet.

 

Mitglieder beider Vereine haben sich bereit erklärt diese Aufgabe zu übernehmen.

 

Zu ihren Aufgabe gehören die Überprüfung der Reuse, die darin enthaltenen Forellen werden gezählt, vermessen und dokumentiert. Die bis Dezember gezählten Forellen die die Aufstiegshilfe nutzten waren zwischen 12cm und 55cm gross. Reinigung und Überprüfung des Fischaufstiegs gehört ebenso dazu. Zürcher Heinz wird uns an der HV über seine Arbeit beim Gohlhaus informieren.

 

 

An der diesjährigen Kornhausmesse sahen wir uns aus Kostengründen gezwungen unser Konzept anzupassen. Es galt das Servicepersonal einzusparen und Arbeit zu minimieren.

 

Ich glaube dies ist uns gut Gelungen. Weitere Optimierungen werden für das Kommende Jahr noch umgesetzt.

 

Ein weiterer Punkt in unserem Tätigkeitsprogramm war wieder das Mithelfen an der Braderie zu Gunsten des Eisenbahner Fischereivereins Biel die ja bekanntlich mit einer Geldspende die Muttertieranlage in Horben unterstützen. Ein gelungener Tag!

 

 

Im Juni standen Aufräum-und Reinigungsarbeiten in Horben auf dem Programm. 2 Weiher wurden geleert und gereinigt und gleichzeitig ein neuer Jahrgang Bachforellen ausgesetzt. Die Bachforellen sind sehr Spende freudig was die Eieranzahl von über 200`000 bestätigt. Weiter durften wir an dem Tag eine weitere Spende in der Höhe von 1000.-vom FV Wangen entgegen nehmen. Besten Dank!

 

 

Unsere grösste Herausforderung im kommenden Vereinsjahr wird sein weitere motivierte Mitglieder für unseren Vorstand zu finden. Ich bin immer noch Überzeugt dass es in unseren Reihen Mitglieder gibt die sich mehr für den Verein einsetzen möchten aber es noch nicht getan haben. Warum auch immer.

 

 

Nun möchte ich noch allen meinen Vorstandskollegen Danke sagen für die geleistete Arbeit im vergangenen Vereinsjahr und wünsche euch ein schönes, gesundes und Fischreiches 2018.

 

 

Es grüsst euch

 

Reto Bracher

 


0 Kommentare

Jahresbericht des Präsidenten 2016

 

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

 

 

Positive wie auch Negative Ereignisse prägten das vergangene Vereinsjahr des FV Burgdorf.

 

 

 

Der Zuwachs an jungen motivierten Vereinsmitgliedern setzte sich auch im 2016 fort. Wir konnten die Bewirtschaftungsgruppe aufstocken und auch ein neues Vorstandsmitglied finden. Leider aber konnte der geplante Umschwung im Vorstand  nicht so umgesetzt werden, wie wir das gerne gehabt hätten. Ein neues Mitglied verliess den Vorstand bereits wieder aus beruflichen Gründen. Weiter verlieren wir unseren Vizepräsidenten aus privaten Gründen. Ich hoffe, dass wir diese Vakanz im 2017 auffüllen, und den langjährigen Vorstandmitgliedern die Möglichkeit geben können, auf eigenen Wunsch etwas kürzer zu treten.

 

 

 

Weiter als positiv nennenswert ist die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen des FV Oberemmental. In Horben hat sich alles so entwickelt, wie ursprünglich geplant, und die Gruppen beider Vereine haben sich gut eingearbeitet. Mittlerweile läuft die dritte Saison.

 

Ich durfte die Bewirtschaftungsgruppe des FV Burgdorf nach Horben begleiten und bei der Arbeit tatkräftig mithelfen. Wenn man die riesigen Rogner und Milcher sieht, weiss man, warum diese Anlage erhaltenswert ist, und wir alles daran setzen müssen, diese auch weiterhin zu erhalten.  

 

Ihr könnt mir glauben, die Muttertiere von Horben sind sehr spenden freudig was die Anzahl Eier angeht und der nächste Jahrgang wartet bereits auf ihr erstes zutun an den Erhalt der emmenstämmigen Bachforelle. Besten Dank an alle Beteiligten und an Thomas Maurer der uns in Horben tatkräftig unterstützt und einen Grossteil der  täglich anfallenden Kontroll- und Reinigungsarbeiten übernimmt.

 

 

 

Eine weitere Baustelle die uns seit Ende 2012 begleitet hat, war die Erneuerung der Grundwasserpumpkonzession in unserer Brutanstalt. Nach fast 4-jähriger Bearbeitung durch ein nicht näher genanntes Amt unseres Kantons konnten wir den positiven Bescheid für die nächsten 40 Jahre in Empfang nehmen. Kleine bauliche Anpassungen müssen im 2017 noch durchgeführt werden.

 

 

 

Die Kornhausmesse war wahrlich ein heisses Unternehmen das bei Temperaturen über der 30°C Marke durchgeführt wurde. Ich möchte aber unserer Chefin Anlässe nicht vorgreifen und hier einfach allen Beteiligten Danken für Ihren grossartigen Einsatz.

 

 

 

Weiter wurde durch eine Delegation von Burgdorf und Langnau den Mitgliedern des Eisenbahner Fischereivereins Biel einen Besuch an der Braderie abgestattet. Aber nicht wie ihr jetzt vielleicht denkt um nur zu Essen, sondern wurde durch uns als Dank für die Spenden zuhanden Horben, einen Arbeitseinsatz geleistet.

 

Ein gelungenes Zusammenarbeiten, das sich eventuell im 2017 wiederholt.

 

 

 

Unsere priorisierten Ziele im 2017 müssen weiterhin sein, die nötigen Ersatzkandidaten für unseren Vorstand zu finden und einzuarbeiten. Weiter die Umstrukturierung unseres Auftrittes bei der Kornhausmesse, die Förderung unserer Jungfischer im Verein und die Bewirtschaftung der Forelle in der Emme. Um dies alles erreichen zu können sind wir auf aktive Mitglieder angewiesen.

 

 

 

Nun möchte ich allen Vorstandsmitgliedern und allen Helfern an unseren Anlässen für ihren erbrachten Einsatz im 2016 ganz herzlich danken.

 

 

 

Ich wünsche allen ein kräftiges Petri Heil viele schöne Stunden am Wasser und allzeit gute Gesundheit. Denn nur wenn wir gesund bleiben, können wir unser schönes Hobby weiterhin geniessen.

 

 

 

Euer Präsident

 

Reto Bracher

 

 

 


Jahresbericht des Präsidenten 2015

 

 

Sehr geehrte Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Veteranen, werte Fischerinnen und Fischer, geschätzte Inserenten

 

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und ich möchte euch über das vergangene Jahr des FV Burgdorf Informieren.

 

mehr...