Kurze Vorstellung des Vereins


Am 11. April 1922 wurde unser Verein mit 10 Mitgliedern in die Welt gerufen, mit dem Ziel die Netzfischerei durch private Pachtnehmer in der Emme einzudämmen.

Nun zählt der Verein über 320 Mitglieder, welche bestrebt sind nebst dem Hobby Angeln, dafür zu sorgen die Bestände an emmestämmigen Bachforellen in der Emme am leben zu erhalten.

Dies dient auch der Öffentlichkeit, indem die Fische als Bioindikator fungieren, falls eine Vergiftung der Emme und dementsprechend des Trinkwassers vorkommen würde. (Als Beispiel: Die Stadt Bern bezieht einen grossen Teil ihres Trinkwassers aus der Emme hier zum Artikel der BZ aus 2012).

 

Falls es dich wunder nimmt, was genau wir machen komm einfach vorbei. Wir treffen uns jeden Montag ab 17:00 in der Brutanstalt zum Höck.

Aktuellste Beiträge


Hegebeitrag

Kornhausmesse 2019

Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bei allen Helfern für Ihren tollen Einsatz bedanken. Leider wird es immer schwieriger, Helfer für dieses Fest zu finden.

 

Man sollte aber bedenken, dass diese Einsätze genau so notwendig für den Fischereiverein sind, wie z.B. die Bewirtschaftung. Da wir nicht sehr viele Einnahmenquellen haben, trägt der Gewinn dieser Anlässe massgeblich dazu bei, neues Material für die Aufzucht oder die Instandhaltung unserer Brueti  zu finanzieren, um nur zwei Beispiele zu nennen. Ausserdem haben wir so die Möglichkeit, unseren Verein einem breiten Publikum zu präsentieren und Fragen zu beantworten.

 

An der diesjährigen Kornhausmesse hatten wir super Wetter. Am Freitag Abend waren sehr viele Besucher an der Kornhausmesse, was sich für uns sehr positiv auswirkte. Unsere Zelte waren gut besucht und die Fritteusen brutzelten auf Hochbetreib.

 

Ich war sehr erstaunt, wie gut die Gäste die Situation mit dem Mehrweggeschirr akzeptiert haben.

 

Der Samstag war über den Mittag und am Nachmittag sehr ruhig. Je näher allerdings der Abend rückte, um so mehr Gäste fanden den Weg zu uns. Trotz eines kleinen Stromproblems konnten wir eine grosse Menge Fischknusperli an die Fischliebhaber bringen. Die Buffet- und Küchen-Crew hatte bis spät am Abend alle Hände voll zu tun. Müde, aber glücklich über den erfolgreichen Tag machten wir ca. um 0.30 Uhr Feierabend.

 

Der Sonntag war aussergewöhnlich ruhig. Vermutlich waren viele Menschen vor dem Fernseher und schauten das Schwingfest oder waren bei diesem super Wetter an der Emme oder in der Badi.

 

Rückblickend sind wir aber sehr zufrieden und ich freue mich bereits auf nächstes Jahr auf die Kornhausmesse.

 

Sollte jemand Lust bekommen haben, an der nächsten Kornhausmesse zu helfen, darf er sich gerne bei uns melden: fvburgdorf@bluewin.ch 

 

 

So bleibt mir nur noch für die wenigen, verbleibenden Tage «Petri Heil» und alles Gute zu wünschen.

 

 

Andrea Moser, Chefin Anlässe