Aktuellste Beiträge


Kornhausmesse 2017

 

Es ist wieder soweit, vom 25.08 bis 27.08.2017 findet die alljährliche Kornhausmesse statt. Auch wir sind wieder dabei mit unserem frittierten Fisch. Wir freuen uns auf alle Besucher an unserem Stand, den jeder eingenommene Franken kommt schlussendlich der Bewirtschaftung der Emme zugute. Falls Ihr euch fragt was wir den genau mache, mehr findet ihr unter diesem Link.

 

 

Liebe Grüsse das OK und der Vorstand des Fischereivereins an der Emme Burgdorf

 


0 Kommentare

Meldungen über zu viel Pestizide nehmen nicht ab

Pestizide und deren Einsatz ist ein heiss diskutiertes Thema. Nun gab es in Deutschland Eier bei ALDI welche zu hohe Pestizidwerte aufwiesen. Aber auch die Schweiz ist nicht davon gefeilt. Das Pestizid Fipronil wurde in Eiern der Migros gefunden. Diese stammen aus Eier-Lieferungen aus der Niederlanden.

 

Hier zum Artikel.

 

Aber auch Gewässer leiden unter der stetigen Pestizidbelastung. Daher unterstützt der Schweizerische Fischereiverband auch beide Volksinitiativen gegen Pestizide. Wir begrüssen diesen Schritt.

 

Der Vorstand


Fisch des Jahres 2017

Für viele Fischer wie auch Nicht-Fischer ist das Bachneunauge fast unbekannt, gehört zu den bedrohten Fischen und ist voller Rätsel. Dies, da dieser Fisch einem in freier Natur fast nie begegnet... Es sei den, man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort während der Laichzeit. (siehe Video)

 

Um mehr über diesen faszinierenden Fisch zu erfahren hat der Schweizerischer Fischerei-Verband (SFV) ein wunderschönes Dokument zusammengestellt, welches Ihr unten downloaden könnt.

 

Download
Fisch des Jahres 2017 Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 497.4 KB


Kurze Vorstellung des Vereins

Am 11. April 1922 wurde unser Verein mit 10 Mitgliedern in die Welt gerufen, mit dem Ziel die Netzfischerei durch private Pachtnehmer in der Emme einzudämmen.

Nun zählt der Verein über 320 Mitglieder, welche bestrebt sind nebst dem Hobby Angeln, dafür zu sorgen die Bestände an emmestämmigen Bachforellen in der Emme am leben zu erhalten.

Dies dient auch der Öffentlichkeit, indem die Fische als Bioindikator fungieren, falls eine Vergiftung der Emme und dementsprechend des Trinkwassers vorkommen würde. (Als Beispiel: Die Stadt Bern bezieht einen grossen Teil ihres Trinkwassers aus der Emme hier zum Artikel der BZ aus 2012).

 

Falls es dich wunder nimmt, was genau wir machen komm einfach vorbei. Wir treffen uns jeden Montag ab 17:00 in der Brutanstalt zum Höck.